Skip to main content

Mainboard Test-Überblick, Vergleich und Kaufberatung 2020

Mainboard Test
Test-Überblick und unabhängige Kaufberatung für Mainboards

Grafikkarte, Prozessor, Festplatte und Co sind Bauteile eines Computers und bedürfen einer sorgfältigen Auswahl, falls der Nutzer seinen PC selbst zusammenstellen möchte. Dies bietet den Vorteil, dass jedes Teil einzeln ausgewählt wesentlich günstiger als ein fertig zusammengestellter Computer ist. Allerdings birgt es auch den Nachteil, dass der Nutzer jedes einzelne Teil individuell anpassen muss, insbesondere das Mainboard.

Die aktuellen top 5 Bestseller für Mainboards im Vergleich:

Bestseller Nr. 1
Asus ROG Strix B450-F Gaming Mainboard Sockel AM4 (ATX, AMD B450, DDR4 Speicher, USB 3.1, NVME M.2, Aura Sync)
  • Unterstützung von Dual-Channel DDR4 3200MHz (OC) und NVM Express RAID
  • Duales M.2 sowie USB 3.1 Gen 2 Typ-A-Anschlüsse
  • Intel-Gigabit-Netzwerk, LANGuard- und GameFirst-Technologien
Bestseller Nr. 2
ASUS ROG Strix B550-F Gaming Mainboard Sockel AM4 (ATX, Ryzen, PCIe 4.0, Intel 2,5 Gbit/s-Ethernet, 2x M.2 mit Kühlern, SATA 6Gbit/s, USB 3.2 Gen 2, Aura Sync)
  • AM4-Sockel: Bereit für AMD-Ryzen-Prozessoren der 3. Generation
  • Bereit für PCIe 4.0, zwei M.2-Steckplätze, USB 3.2 Gen 2 Typ-C plus HDMI-2.1- und DisplayPort 1.2-Ausgänge
  • Intel 2,5Gbit/s-Ethernet mit ASUS LANGuard
Bestseller Nr. 3
ASUS Prime X570-PRO Mainboard Sockel AM4 (Ryzen 3000 kompatibel, ATX-, PCIe 4.0, DDR4, USB 3.2, Aura Sync)
  • Verbesserte Energielösung: Premium-Komponenten für eine höhere Energieeffizienz
  • 5-Fach-Optimierung: Das systemweite Tuning per Mausklick liefert optimierte Übertaktungen und eine intelligente Kühlung für CPU- oder GPU-intensive Aufgaben.
  • ASUS OptiMem: Die sorgfältige Anordnung der Leiterbahnen und Kontakte bewahrt die Signalintegrität und ermöglicht eine verbesserte Speicherübertaktung
Bestseller Nr. 4
Asus Prime B450M-A Mainboard Sockel AM4 (mATX, AMD AM4, DDR4-Speicher, natives M.2, USB 3.1 Gen 2)
  • Fan Xpert 2+: Flexible Steuerung für eine ultimative Kühlung und einen extrem leisen Betrieb
  • Überragende Flexibilität mit USB 3.1 Gen 2 und nativem M.2
  • Asus-Aura-Sync-Anschluss: Onboard-Anschluss für RGB-LED-Strips
Bestseller Nr. 5
Asus Prime B450-Plus Mainboard Sockel AM4 (ATX, AMD AM4, DDR4-Speicher, natives M.2, USB 3.1 Gen 2)
  • Fan Xpert 4 Core: Umfangreiche Steuerungsmöglichkeiten für Lüfter und AIO-Pumpen
  • Überragende Flexibilität mit USB 3.1 Gen 2 und nativem M.2
  • ASUS-Aura-Sync-Anschluss: Onboard-Anschluss für RGB-LED-Strips

Letzte Aktualisierung am 24.10.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Mainboard Test-Ratgeber (Audioversion)
Mainboard Test und Vergleich

Was ist ein Mainboard?

Ein Mainboard ist das Herzstück eines Computers, denn jegliche Informationen laufen über das kleine, elektronische Computerteil. Das Mainboard, übersetzt ,,Systemplatine”, ist auch unter dem Synonym Motherboard bekannt. Das Motherboard beziehungsweise Mainboard dient zur Informationsübertragung der unterschiedlichen Komponenten des Computers.

Das betrifft:

  • den Prozessor
  • den Arbeitsspeicher (RAM)
  • die Grafikkarte
  • die Festplatte (SSD oder HDD)
  • das Laufwerk
  • die Soundkarte
  • das Netzteil
  • den Lüfter
  • oder weitere externe Geräte wie beispielsweise einen Drucker

Wie funktioniert ein Mainboard?

Ein Mainboard funktioniert ähnlich wie ein Polizist, der den Verkehr an einer Kreuzung regelt. Es ist die zentrale Steuerungseinheit des Computers und regelt Eingabe, Verarbeitung und Ausgabe entsprechend dem EVA-Prinzip.
Aufgrund dessen verläuft jede Informationen über das Mainboard und definiert die Leistungsstärke des Computers. Diese ist abhängig von der Kapazität des Bussystems des Motherboards. Das Bussystem beschreibt die Anzahl der Leitungen, an denen Daten entlanglaufen können. Während ältere Computer auf die 8 oder 16 Bit-Architektur zurückgreifen, ist der heutige Industriestandard 64 Bit, was schnellere Datendurchsätze ermöglicht.
Entlang dieser Leitungen befördert der Datenbus die Daten des Prozessors an die Komponenten wie beispielsweise die Grafikkarte und erhält die verarbeiteten Daten zurück. Da jedoch nicht nur die Grafikkarte Daten an das Mainboard sendet, sondern gleichzeitig auch der Arbeitsspeicher oder die Soundkarte, leitet der Adressbus die spezifischen Daten über das Mainboard und weist den Datensätzen eine Richtung zu.
Der letzte Teil des Bussystems ist der Steuerbus, den der Prozessor steuert und dafür sorgt, dass Daten im Arbeitsspeicher gelesen oder sogar hineingeschrieben werden.

Welche Arten von Mainboards gibt es?

Motherboards unterscheiden sich erheblich voneinander, weshalb vor dem Kauf klar sein sollte, welche Art von Motherboard vom Nutzer gewünscht ist.
Motherboards untergliedern sich generell in Mainboards von AMD oder Intel. Diese beiden Unternehmen haben sich in der Vergangenheit durchgesetzt und sind in jeglichen Computern verbaut. Allerdings unterscheiden sich nicht nur die beiden Konkurrenten untereinander, sondern auch die Leistungen der einzelnen Unterarten sind teilweise begrenzt. Die erhältlichen Unterarten sind die unterschiedlichen Sockel der beiden Unternehmen. Der Sockel stellt den Platz dar, an dem der Prozessor auf dem Mainboard aufsitzt. Ähnlich wie bei einem Auto, passt kein Ferrarimotor in einen Smart hinein. Selbiges gilt für die unterschiedlichen Sockel.

Folgende Arten sind erhältlich:

Intel-Mainboard-Sockel

Intel stellt die aktuelle Speerspitze der Mainboards her und bietet für jegliche Prozessoren i3, i5, i7 und i9 verschiedene Arten von Sockel an. Dies sind:

Sockel 1151

Der Sockel 1151 ist seit 2015 erhältlich und kann Intel-Core-, Pentium- und Celeron-Prozessoren aufnehmen. Die Prozessorgenerationen Skylake, Kabylake und Coffee-Lake sind auf diesem Sockel verfügbar und stellen quasi das Baujahr des Prozessors dar. Da die Coffee-Lake-Generation jedoch spezifische Anforderungen an das Mainboard des Sockels stellt, untergliedert sie sich noch in zwei weitere Unterformen. Abhängig von der Leistungsstärke des Chipsatzes vom Mainboard, sind ausschließlich Coffee-Lake-Generationen am Mainboard installierbar oder jegliche Vorgängergenerationen. Die Grenze liegt hierbei bei der Zahl 300, die hinter der Chipsatz-Bezeichnung steht.

Sockel 2066

Während der Sockel 1151 hauptsächlich für einfache oder mittelstarke Rechner ausgelegt ist, bietet der Sockel 2066 wahre Rechenpower. Dieser Sockel ist ausschließlich in High-End-Gaming-PCs oder in Computern für Videographen verbaut. Der Sockel bietet für die Skylake-X- und Kabylake-X-Generation Platz, denn diese stellen die Speerspitze der Leistung von Intel-Chips dar.

AMD-Mainboard-Sockel

AMD ist der heimliche Star der Mainboard-Szene, denn die Mainboards sind wesentlich günstiger als die Produkte von Intel und haben insbesondere in den letzten Jahren vergleichsweise hohe Leistungen aufzeigen können. Folgende Sockel sind für AMD-Mainboards erhältlich:

Sockel AM4

Der Sockel AM4 bietet AMD-Liebhabern die Möglichkeit, (fast) alle Ryzen-CPUs auf das Mainboard aufzusetzen. Dahingehend funktioniert jegliche CPU ab 2017 auf dem Sockel. Hinzu kommt, dass selbst die neueste 3000er-Generation auf dem Sockel funktioniert. Während der Laie bei Intel häufig aufpassen muss, welcher Sockel zur CPU passt, ist dies bei dem Sockel A4M nicht der Fall, denn dieser ist wesentlich unkomplizierter.

Sockel TR(X)4

Die Sockel TR4 und TRX 4 sind das Äquivalent zu dem Sockel 2066 von Intel. Diese Mainboard-Reihe ist ausgelegt für wahre Hardcore-User, die maximale Rechenleistung benötigen. Jegliche Ryzen-Threadripper Prozessoren passen in diese Sockel und entfalten dort ihre Leistung.

Welche Mainboard-Größen gibt es?

Mainboards sind nicht immer gleich groß, denn kleinere PCs benötigen ein kleineres Mainboard, damit der Formfaktor stimmt. Folgende Größen sind bei Mainboards erhältlich:

ATX-Größe

Die ATX-Größe steht für Advanced Technology Extended. Diese Größe ist seit 1996 erhältlich und hat die Maße 305 × 244 mm. Sie ist der industrieweite Standard und in normalen Computern verbaut, denn sie fasst die meisten Anschlüsse und Features.

Micro-ATX-Größe

Micro-ATX-Mainboards sind etwas schlanker als ATX-Mainboards, denn sie sind kürzer, aber verfügen über dieselbe Breite. Daher bieten sie sich vor allem in Wohnzimmer-PCs an, die immer noch etwas leistungsstärker sein müssen, aber auch gern kleiner als der High-End-Gaming-PC sind. Durch die geringe Größe sind sie nämlich mit weniger Anschlüssen und Features ausgestattet. Die Größe beträgt hierbei 244 × 244 mm.

Mini-ITX-Größe

Die Mini-ITX-Größe bei Mainboards ist mit die kleinste Größe für relativ leistungsstarke Computer. Die Motherboards mit den Maßen 170 x 170 mm sind noch kleiner als Micro-ATX-Mainboards und passen daher optimal in schmale PCs, die weniger Leistung erbringen sollen.

Wo liegen die Vor- und Nachteile von einem Mainboard?

Die Vorteile

Da das Mainboard verpflichtend ist beim Kauf eines Computers, ist es kaum möglich explizite Vorteile zu nennen. Allerdings bringt ein aktuelles und leistungsstarkes Mainboard den Vorteil, dass es die Rechenleistung der anderen Komponenten nicht behindert, sondern fördert.
Hinzu kommt, dass Mainboards auch in jeglichen Formfaktoren erhältlich sind. Angenommen der Nutzer möchte sich einen kleinen Wohnzimmercomputer zusammenstellen, der ausschließlich für das Anschauen von Serien und Filmen zuständig ist, kann er ein kleines Gehäuse wählen, in das die kleinste Ausführung eines Mainboards hineinpasst.
Letztlich sind Mainboards die Computerteile, die am seltensten ein Update/Upgrade benötigen, denn die Sockel sind häufig für mehrere Prozessorgenerationen ausgelegt.

Vorteile auf einen Blick:

  • Fördert und behindert nicht die Rechenleistung anderer Komponenten
  • Viele Formfaktoren erhältlich
  • Selten ein Upgrade notwendig

Die Nachteile

Der große Nachteil von Mainboards ist, dass der Käufer sich an einen Hersteller bindet. Da der Sockel ausschließlich entweder von Intel oder von AMD erhältlich ist, ist bei einem Wechsel des Prozessors auch der Wechsel des Mainboards vonnöten.
Darüber hinaus bieten ausschließlich die großen Mainboards zahlreiche Anschlüsse und Features, den kleinen Formfaktoren fehlt oft ein Großteil der Funktionalität.
Letztlich ist besonders beim Anschluss des Motherboards darauf zu achten, dass der Nutzer die Leistung exakt berechnet. Ist die Leistung durch das Netzteil nicht ausreichend gegeben, funktioniert der Computer nicht. Bei einer zu hohen Leistung hingegen, brennt der Computer durch.

Nachteile auf einen Blick:

  • An Hersteller gebunden
  • Nur großer Formfaktor mit vollem Funktionsumfang
  • Leistungsberechnung vonnöten

Was sollte ich beim Kauf von einem Mainboard beachten?

Damit das Mainboard perfekt mit den weiteren Komponenten des Computers harmoniert, ist vor dem Kauf auf folgende Punkte zu achten:

Die passenden Prozessoren

Der Prozessor bestimmt die Leistungsfähigkeit des Computers. Während das Mainboard zwar die Prozesse reguliert, bietet der Prozessor die nötige Rechenkapazität. Daher ist vor dem Kauf des Motherboards zu erörtern, welcher Prozessor gewünscht ist, denn anhand dessen, ist der Kauf eines unterschiedlichen Sockels notwendig.

Intel oder AMD

Diese Frage ist kaum zu beantworten und abhängig von persönlichen Präferenzen. Während der eine Nutzer auf die Technologie von Intel schwört, möchte der andere ausschließlich Motherboards, die mit AMD kompatibel sind kaufen. Allerdings ist bis zum Jahre 2019 Intel durchgängig der Marktführer gewesen, doch seit 2020 hat AMD stark aufgeholt und bietet eine vergleichsweise hohe Leistung, trotz geringerem Preis.

Die Größe

Ein weiterer Kaufaspekt ist der Formfaktor des Mainboards. Bei kleineren Computergehäusen ist der Platz rar, weshalb jeder Zentimeter genutzt werden muss. Dahingehend ist die Standard-Größe nicht empfehlenswert. Zwar verzichtet der Nutzer somit auf Leistung, aber er kann so mehr Komponenten in ein kleineres Gehäuse bringen. Darüber hinaus sollte, falls der Platz gegeben ist, immer auf die Standard-Größe zurückgegriffen werden, um möglichst viel Peripherie anschließen zu können.

Wie viel kostet ein Mainboard?

Die Preise für Mainboards könnten unterschiedlicher nicht sein. Während das Einsteiger-Mainboard für einen leistungsschwachen Bürocomputer bereits ab 40 Euro erhältlich ist, kostet das Mittelklasse-Mainboard bereits 150 bis 250 Euro.
High-End-Modelle für Gaming-PCs kosten sogar mindestens 500 Euro, bieten aber auch die beste Leistung.

Welche Mainboard Tests von angesehenen Testmagazinen gibt es? Gibt es einen Test von Stiftung Warentest?

Online Testmagazine wie ,,Ratgeber Technik”, der Spiegel oder Hardwarevergleich24 testen regelmäßig Motherboards und versuchen die besten Modelle des Jahres in ihrer Kategorie zu ermitteln. Die Stiftung Warentest hingegen hat bisher noch keinen Mainboard-Test veröffentlicht, da die Computerteile zu häufig aktualisiert werden. Jedes Jahr bringt ein Hersteller eine neue Version seines Mainboards heraus, weshalb sich der Aufwand für die Stiftung Warentest mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht lohnt.

Was sollte ich beim Einsatz von einem Mainboard beachten?

Der Einsatz und Einbau eines Mainboards ist relativ simpel, bedarf jedoch einiger Vorsichtsmaßnahmen und gezielter Schritte, sodass das angeschlossene Gerät später auch funktioniert.

Folgende Schritte sind nötig:

  • Den Computer ausschalten und das Stromkabel vom Netz ziehen
  • Den seitlichen Deckel oder das gesamte Gehäuse des Computers lösen
  • Den Arbeitsspeicher (RAM), die Grafikkarte, die Soundkarte, die Netzwerkkarte, die Festplatte, den Ventilator (Kühler), das Laufwerk und die CPU entfernen
  • Behindert eins dieser Teile nicht den Abbau oder sitzt nicht auf der Platine, ist der Ausbau nicht zwingend nötig
  • Jegliche Kabel zum Mainboard trennen
  • Die Befestigungsschrauben zum Computergehäuse entfernen
  • Das Mainboard entnehmen und das neue Mainboard einführen
  • Darauf achten, dass der Schraubenzieher keinesfalls mit der Platine in Kontakt kommt und diese beschädigt
  • Nun jegliche Schritte rückwärts ausführen und das Mainboard ist installiert

Welcher Arbeitsspeicher passt auf mein Mainboard?

Der Arbeitsspeicher oder auch RAM genannt, ist eine entscheidende Komponente beim Zusammenstellen eines Computers. Diese sollte einwandfrei mit dem Mainboard funktionieren. Um dies zu testen, ist ein Programm für den Computer notwendig. Dieses Programm analysiert, welcher RAM auf das Mainboard passt. Dies ist meist abhängig von der Leistung des Arbeitsspeichers, denn die aktuellen DDR4, DDR5, DDR6 oder DDR7 RAM verlangen vom Mainboard unterschiedlichste Kapazitäten. Ist dieses nicht an die Leistungsstärke des RAMs angepasst, geht Leistung verloren.

Wie finde ich eine passende Grafikkarte für ein Mainboard?

Beim Mainboard ist darauf zu achten, dass es mit einem PCIE 3.0 Anschluss versehen ist. Dieser garantiert, dass jegliche Grafikkarten mit dem Mainboard kompatibel sind, denn er lässt 10 GBit/s an Daten pro Link durch. Die Vorgängerversion PCIE 2.0 konnte nur 5 Gbit/s an Daten pro Link durchsenden.

Wie viele Lüfter sollte an einen Mainboard-Anschluss angeschlossen werden?

Dies ist abhängig von der Leistung des Mainboards. Die Gefahr besteht, dass bei zu vielen Lüftern das Mainboard durchbrennt und überlastet ist. Allerdings nutzen die meisten Personen drei Lüfter pro Mainboard-Anschluss.

Wie kann ich herausfinden, welches Mainboard ich aktuell habe?

Für das Herausfinden des eigenen Mainboards stehen drei Möglichkeiten dem Nutzer zur Verfügung:

  • Diagnoseprogramme wie CPU-Z, AIDA oder PC Wizard
  • Mithilfe von DMI, doch dies ist nur für IT-Spezialisten empfehlenswert, denn Windows zeigt den Motherboard-Typen nicht immer an
  • Indem der Nutzer das Gehäuse des Computers öffnet und auf das Mainboard schaut. Die Bezeichnung ist oft eindeutig am Mainboard abzulesen
Mainboard-Modell herausfinden

Wie kann ich ein Mainboard verkabeln?

Das Verkabeln des Mainboards geschieht in folgenden Schritten:

  • Anhand der Bedienungsanleitung lesen, welche Kabel, wo hingehören
  • Strom-Kabel zum Netzteil, ein Datenkabel pro Laufwerk, eine Verbindung zu internen Lautsprechern und den Audio-Anschlüssen, die USB-Interfaces und oft die Stromversorgung für den Lüfter sind essenzielle Kabel, die an das Mainboard gehören
  • Den passenden Stecker des Netzteils mit 24, 20, 8 oder 4 Polen wählen
  • Diese Kabel jeweils anschließen und das Mainboard ist einsatzbereit
Mainboard verkabeln

Mainboard Test-Übersicht und Vergleich: Fazit

Das Mainboard ist einer der Grundpfeiler des Computers. Es sollte dem Käufer daher vor dem Kauf klar sein, für was er den Computer nutzen möchte, um so das passende Mainboard zu finden. Da sich dieses dann noch in Intel- oder AMD-Motherboards untergliedert, muss der Käufer eine weitere Entscheidung treffen, welche Prozessoren er in seinem PC verbaut haben möchte, denn diese sind immer nur mit einem Hersteller kompatibel.



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*