Skip to main content

Joystick Test-Überblick, Vergleich und Kaufberatung 2020

Joystick Test und Vergleich

Computerspiele sind beliebter denn je. Seit der Coronakrise und Lockdowns in mehreren Ländern, fingen immer mehr Menschen zu Hause an, Computer- oder Konsolenspiele zu spielen. Von Jump and Run Spielen, bei denen der Spielcharakter durch Welten springt und rennt, hin zu Egoshootern oder Rennspielen, die äußerste Präzision vom Spieler erfordern. Insbesondere bei Rennspielen fällt das Steuern des Autos mit Maus und Tastatur dem Anfänger jedoch besonders schwer. Das Spielerlebnis ist nicht vergleichbar mit dem tatsächlichen Fahren eines Autos. Abhilfe schafft der Joystick, der präzise Eingaben für das Steuern von Spielcharakteren oder sogar von virtuellen Autos sowie Helikoptern oder auch von Flugzeugen ermöglicht.

Die aktuellen top 5 Bestseller für Joysticks im Vergleich:

Bestseller Nr. 1
Logitech G Extreme 3D Pro Joystick, Drehknopf Rudersteuerung, 12 Programmierbare Tasten, 8-Wege Rundblickschalter, Stabiler Sockel, Schnellfeuerauslöser, USB-Anschluss, PC, Schwarz/Silber
  • Präzise Drehrudersteuerung: Spezielle Rudersteuerung mit Drehgriff für Extreme 3D Pro für eine natürliche, einhändige Steuerung in platzsparendem Design
  • 12 programmierbare Tasten: Können für einfache Einzelbefehle als auch für komplexe Makros mit mehreren Tastenanschlägen, Mausaktionen und mehr konfiguriert werden
  • 8-Wege-Rundblickschalter: Schnelles und einfaches Umschalten von der Rundumsicht auf Waffenfunktionen
Bestseller Nr. 2
Thrustmaster TCA Sidestick Airbus Edition (Joystick, T.A.R.G.E.T Software, PC)
  • 17 Action-Buttons mit eindeutiger “Braille”-Blindenschrift-Signatur“
  • Inspiriert vom ikonischen Airbus-Sidestick: ergonomisches Replikat im Maßstab 1:1
  • 4 austauschbare Tastenmodule am Kopf des Joysticks und 12 belegbare Tasten für eine Vielzahl von Optionen während des Flugs und am Boden
Bestseller Nr. 3
Speedlink COMPETITION PRO EXTRA USB Joystick - Anniversary Edition - Digitaler Joystick mit DirectInput - Mikroschalter - schwarz-rot
  • Digitaler Retro-Joystick mit Mikroschaltern, zwei Achsen, 4 Feuertasten und Schnellfeuer-Modus.
  • Das Design mit dem unverwechselbaren Arcade-Automaten-Stick und die Technik entsprechen dem originalen Competition Pro aus den Achtzigern, dem beliebten Joystick für Heimcomputer.
  • Geeignet für Arcade- und Retro-Spiele. Im Kauf enthalten sind zusätzlich 20 dieser Spiele zum Download, darunter neu interpretierte Retro-Perlen wie Summer Games sowie Arcade-Titel im Geiste großer Heimcomputer-Klassiker.
Bestseller Nr. 4
Thrustmaster T.Flight Hotas One (Hotas System, Xbox One / PC)
  • Der erste offizielle Joystick für Xbox One und Windows, mit offiziellen Buttons für die Xbox One Konsole
  • Funktioniert mit Xbox Series X
  • Ergonomisch designed, um eine Anpassung an verschiedene FlightSim-Genres zu ermöglichen (Raumfahrt, Luftkampf, Zivilflug etc.)
Bestseller Nr. 5
Thrustmaster T.16000M FCS Hotas (Hotas SystemT.A.R.G.E.T SoftwarePC)
  • Der T.16000M FCS HOTAS besteht aus dem T.16000M FCS (Flight Control System) Flight-Stick und dem TWCS. Kompatibel mit Windows.
  • Der T.16000M FCS verfügt durch seine H.E.A.R.T-Technologie (U.S. patent US08471815) über mehr Präzision als andere verfügbare Systeme.
  • Die S.M.A.R.T (Sliding Motion Advanced Rail Tracks)-Technologie des Schubreglers

Letzte Aktualisierung am 24.10.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Trustmaster Joystick im Test:

Joystick Test

Was ist ein Joystick?

Joystick bedeutet übersetzt so viel wie ,,Steuerhebel”. Diese Übersetzung trifft auch die Funktionsweise des Geräts, denn der Joystick steuert eine Spielfigur oder gewisse Elemente in einem Computerspiel. Der Joystick fand sich im Arcade-Game ,,Ping”, einem der ersten Computerspiele oder speziell in Spielautomaten wieder.

Der Zweck des Joysticks war, dass er die Steuerung über Tastatur und Maus vereinfachte, indem die beiden Elemente durch einen Joystick und wenige Knöpfe ersetzt wurden. Diese Einfachheit überzeugte, denn bis heute finden sich in den Controllern der berühmten Konsolenhersteller Microsoft, Sony und Nintendo immer noch Joysticks.

Wie funktioniert ein Joystick?

Ein Joystick verfügt, anders als eine Tastatur, über keine offensichtlichen Tasten, die der Nutzer drücken kann. Dennoch reagiert der Joystick auf feinste Bewegungseingaben. Dies kann auf mehrere Arten geschehen, allerdings haben alle Funktionsweise eines gemeinsam – sie messen die Bewegung des Sticks. Bewegt der Spieler diesen in eine Richtung, misst oft ein Potentiometer den Abstand und rechnet diese um. Diese Signale sendet der Joystick an den Computer, der sie im Spiel ausgibt.

Der Prozess geschieht in Sekundenschnelle und ist vom Menschen nicht wahrnehmbar, sodass keine Verzögerung zwischen Bewegungsintention der Spielfigur und Bewegung herrscht. Speziell Analog-Sticks wie bei einem Playstation Controller nehmen feinste Bewegungen wahr und geben diese an die Konsole weiter. Digitale Joysticks hingegen sind etwas ,,grober” und nehmen weniger Bewegungsrichtungen wahr.

Welche Arten von Joysticks gibt es?

Joysticks sind in mehrere Arten gliederbar, denn neben dem eigentlichen Joystick, sind meist noch zusätzliche Knöpfe oder weitere Funktionen in dem Eingabegerät integriert. Folgende Arten sind erhältlich:

Der Mini-Joystick

Der Mini-Joystick ist die einfachste Art der Joysticks und besonders bei Spielekonsolen vorzufinden. Dies ist auf die simple Bauweise mit wenigen Knöpfen und kleinen Joysticks zurückzuführen. So simpel wie die Bauweise, ist auch das Anschließen an die Konsole oder den Computer, denn seltenst sind auf dem PC zusätzliche Treiber nötig, um den Joystick zu aktivieren. Heißt, das Eingabegerät funktioniert sofort und der Spielspaß kann beginnen. Der Vorteil der wenigen Knöpfe und kleinen Joysticks ist auch, dass Anfänger besonders schnell die Bedienung lernen und auf die Eingaben des Spiels reagieren können.


Die Einfachheit ist aber auch ein Nachteil, denn für komplexere Simulatoren, Rennspiele oder komplexe Computerspiele bietet der Mini-Joystick zu wenige Tasten und Funktionen. Hinzu kommt, dass sie immer in der Hand gehalten werden müssen, denn die Positionierung auf dem Tisch ist nicht möglich. Aufgrund des geringen Gewichts bleibt der Joystick nicht am Tisch haften.

Der Arcade-Joystick

Arcade-Joysticks sehen aus wie das Bedienfeld eines Spielautomatens. Sie sind wesentlich größer als ein Mini-Joystick, denn allein die Ablagefläche der Hände ähnelt der Größe einer Tastatur. Auf dieser Ablagefläche ist ein Joystick und mehrere Knöpfe vorzufinden, die den 90er-Spielautomaten stark ähneln. Angeschlossen an den PC eignet sich der Joystick besonders für ältere Mortal Combat oder Tekken Teile, die nur wenige Tasteneingaben benötigen. Allerdings ist der Nachteil dieser Joystick-Art, dass die Arcade-Joysticks enorm viel Platz durch ihre große Ablagefläche wegnehmen und nur auf dem Computer spielbar sind.

Der Flight-Joystick

Die letzte Art der Joysticks ist der Flight-Joystick, der dem Steuerhebel eines Flugzeugs oder Helikopters ähnelt. Neben dem Joystick ist noch ein Throttle integriert und mehrere Knöpfe finden um beide Geräte herum Platz. Diese Kombination nennt sich Flight-Control-System, welches angehende Piloten tatsächlich auch für das virtuelle Flugtraining nutzen. Jedoch ist dieses System weitaus komplexer und agiert mit weiteren Knöpfen sowie Joysticks und Hebeln. Flight-Joysticks für den Heimgebrauch sind dennoch für den Einsteiger meist völlig überfordernd, denn die Anzahl der Knöpfe und Feineinstellungen können abschreckend wirken. Der Profi hingegen, kann durch das fein abgestimmte Setup selbst kleinste Bewegungen auf dem Computer darstellen und nutzt diese, um einen virtuellen Helikopter zu steuern. Lediglich die Installation bedarf manchmal einiges Fachwissen, denn die Flight-Joysticks benötigen mehrere Treiber, um so präzise funktionieren zu können.

Wo liegen die Vor- und Nachteile eines Joysticks?

Die Vorteile

Der größte Vorteil eines Joysticks ist die vereinfachte Richtungssteuerung von Spielfiguren, virtuellen Autos oder Helikoptern. Durch das Bewegen des Joysticks kann der Spieler einfacher auf Richtungsänderungen im Spiel reagieren, als durch das Bedienen der Pfeiltasten auf der Tastatur.
Hinzu kommt, dass das Bewegen eines Joysticks weitaus bequemer für die Hand und den Arm ist, als das Tippen auf einer Tastatur mit dem zusätzlichen Bedienen der Maus. Dadurch neigt die Hand zum Verkrampfen, während der ergonomische Joystick die Hand entspannen lässt und die Bedienung vereinfacht.


Letztlich sind Joysticks individuell belegbar. Das heißt, dass der Nutzer individuell die einzelnen Knöpfe und die Sensitivität des Joysticks bestimmen kann. Anfangs ist die Bedienung des Joysticks noch ruckelig und die Feinabstimmung fällt dem Spieler schwer. Mit der Zeit kann die Sensitivität jedoch angepasst werden, um noch feinere Bewegungen im Spiel durchzuführen.

Vorteile auf einen Blick:

  • Vereinfachte Steuerung
  • Ergonomischere Steuerung
  • Bessere Feinabstimmung

Die Nachteile

Ein Joystick ist nur für wenige Spiele tatsächlich geeignet. Ein einzelner Joystick, der aus wenigen Knöpfen und dem Stick selbst besteht, ist für Rennspiele oder Flugsimulatoren ideal geeignet. Für andere Genres wie ein Jump and Runs, Egoshooter oder auch Quizspiele eignet sich der einzelne Joystick kaum.


Hinzu kommt, dass für Flugsimulatoren nur Joysticks infrage kommen, die mit jeglichen Extras und Features ausgestattet sind. Für das Bedienen eines Flugsimulators sind zahlreiche Knöpfe und Feinabstimmungen notwendig, die ein günstiger Joystick nicht bietet.


Letztlich ist ein einzelner Joystick nicht mehr zeitgemäß. Während früher einzelne Joysticks für den Computer verkauft wurden, sind sie heutzutage nur noch Bestandteil eines Controllers. Die Controller der Konsolenhersteller sind alle mit mindestens zwei Joysticks ausgestattet, sodass der Spieler komfortabel mehrere Spiele mithilfe dieser steuern kann. Das ist mit einem einzelnen Joystick nur eingeschränkt möglich.

Nachteile auf einen Blick:

  • Wenig sinnvolle Spielauswahl, die den Joystick nutzt
  • Für Flugsimulatoren nur hochwertige Joysticks empfehlenswert
  • Ein einzelner Joystick nicht mehr zeitgemäß

Was sollte ich beim Kauf von einem Joystick beachten?

Damit der Joystick tatsächlich die Funktionen enthält, die gewünscht sind und auf die individuellen Wünsche des Spielers angepasst ist, ist vor dem Kauf auf folgende Punkte zu achten:

Die Plattform

Der erste Faktor vor dem Kauf ist die Plattform, die beim Spieler vorliegt. Heißt, nutzt der Spieler eine Konsole, wenn ja welche? Oder spielt er auf dem PC? Dies ist zwingend vorher abzuklären, denn nur wenige Joysticks sind für Konsolen geeignet, insbesondere nicht für die Nintendo Switch. Die XBOX ist die kompatibelste aller Konsolen, aufgrund des Herstellers Microsoft. Für den PC eignen sich fast alle Joysticks, notfalls sind zusätzliche Treiber notwendig, die der Spieler auch im Internet findet.

Die Spiele

Der nächste Faktor sind die Spiele, die der Spieler besitzt oder der Verwendungszweck des Joysticks. Dieser eignet sich hauptsächlich für das Spielen von Flugsimulatoren oder Rennsimulatoren. Je nach Realitätsnähe des Spiels, ist ein hochwertigerer oder ein günstiger Joystick zu kaufen. Speziell professionelle Flugsimulatoren benötigen einen Joystick mit Force Feedback und einem zusätzlichen Throttle, um den Flug in einem Helikopter realitätsnah herzustellen.
Wer jedoch häufig Kampfspiele spielt, sollte zu Arcade-Joysticks greifen, denn diese bieten das ultimative Kampfsporterlebnis.

Das Gewicht

Das Gewicht des Joysticks ist ein oft vergessener Faktor, doch es ist maßgeblich an der Stabilität des Joysticks beteiligt. Der Joystick sollte selbst bei heftigsten Bewegungen des Spielers dennoch fest und sicher auf dem Tisch stehen bleiben, sodass der Spieler keine Falscheingaben tätigt. Oft helfen auch fest installierte oder zusätzliche Saugknöpfe, die sich an der Tischoberfläche festsaugen und dadurch zusätzliche Stabilität liefern. Besonders professionelle Joysticks haben teilweise starke Federwiderstände, sodass sie besonders hohe Belastungen aushalten müssen, ohne dass sie sich währenddessen bewegen.

Der Funktionsumfang

Da die meisten Spieler einen Joystick für das Spielen von Flugsimulatoren nutzen, müssen drei wichtige Funktionen beim Joystick vorhanden sein, um das Fluggefühl realitätsnah widerzuspiegeln. Diese sind:

Das Force Feedback

Das Force Feedback bezeichnet die Funktion des Joysticks, die die Umwelteinflüsse im Spiel auf den Joystick übertragen. Dies kann das Vibrieren bei Treffern sein oder auch das schwerere Drücken des Joysticks in eine Richtung, falls hoher Luftwiderstand durch Wind herrscht.

Die Z-Achse

Die nächste Funktion, speziell für das Fliegen in Flugsimulatoren, ist die Z-Achse. Diese ermöglicht es dem Spieler, dass er den Helikopter auch horizontal bewegen kann. Das ist zwar mit einem gewöhnlichen Joystick auch möglich, jedoch macht der Helikopter dabei eine Rolle. Mit der Z-Achse hingegen dreht sich der Helikopter lediglich um die eigene Achse und verhält sich ruhig in der Luft.

Der Hat-Switch

Der Hat-Switch oder auch Rundblickschalter genannt, sorgt im Helikopter für einen schnellen Wechsel des Blickwinkels. Dabei wechselt der Spieler von der Egoperspektive in die Vogelperspektive, bei der er das vollständige Fluggefährt sieht. Dies geht mit einem einzelnen Klick, weshalb der Spieler, je nach Situation, die richtige Perspektive wählen kann.

Der zusätzliche Throttle

Der Throttle oder auch Schubregler genannt, ist die letzte zusätzliche Funktion, die bei einem Joystick vorhanden sein sollte. Durch das Teilen beider Komponenten, sind präzisere Manöver möglich und das Fluggefühl entspricht eher der Realität.

Die Einstellungsmöglichkeiten

Die Einstellungsmöglichkeiten des Joysticks sind insbesondere für Spieler relevant, die einen komplexen Flugsimulator spielen, der auf mehrere Konfigurationsmöglichkeiten angewiesen ist. Über folgende Einstellungsmöglichkeiten sollte der Joystick verfügen:

Die Anzahl der Tasten

Die Anzahl der Tasten ist ein entscheidender Faktor, denn je mehr Tasten der Joystick besitzt, desto mehr Eingaben sind mit ihm möglich. Dies erfordert zwar ein ausgiebiges Einlernen der Funktionen, allerdings kann der Spieler so noch präziser Flugmanöver oder andere Eingaben tätigen. Hinzu kommt auch, dass hochwertige Joysticks mit zusätzlichen Schaltern oder Reglern ausgestattet sind, die noch feinere Abstimmungen erlauben.

Der variable Widerstand

Der variable Widerstand ist ein weiteres entscheidendes Kaufkriterium und nur bei hochwertigen Joysticks vorhanden. Er bezeichnet die Stärke der Federn, die der Joystick besitzt. Diese müssen tauschbar sein, sodass der Widerstand auf das Spiel oder den Spieler angepasst werden kann. Ein Flugsimulator benötigt beispielsweise einen härteren Widerstand als ein Kampfspiel.

Die Verbindung zum Computer oder der Konsole

Nicht jede Person möchte direkt vor dem Bildschirm sitzen und ein Spiel mithilfe des Joysticks spielen. Daher sollte der Joystick über ein besonders langes Kabel oder besser noch, über Bluetooth verfügen. Dadurch ist die Position des Joysticks frei im Raum wählbar und der Spieler kann bis zu fünf Meter vom Bildschirm entfernt sein.

Das Backlighting

Das Backlighting bezeichnet die Beleuchtung der einzelnen Tasten oder des Joysticks selbst. Besonders am Anfang, wenn der Spieler sich eingewöhnen muss und die Tasten noch nicht unterbewusst findet, ist die Beleuchtung dieser eine Hilfe. Für Profis hingegen, ist die Beleuchtung der Tasten lediglich ein ,,nettes” Feature und nicht kaufentscheidend.

Einzelne Profile

Das Anlegen von Profilen ist ein weiterer Faktor, der noch feinere Einstellungen in unterschiedlichen Situationen erlaubt. Für das Fliegen eines Helikopters benötigt der Spieler andere Voreinstellungen, als für das Fliegen eines Flugzeugs. Selbiges gilt für das Spielen eines Kampfspiels. So kann der Spieler ein Profil konfigurieren, das auf die jeweilige Spielsituation ideal passt und worauf er mithilfe weniger Klicks zurückgreifen kann.

Das Material

Der letzte Kauffaktor ist das Material des Joysticks. Dieser sollte möglichst aus Metall bestehen, denn das erhöht zugleich das Gewicht und ist weniger anfällig gegenüber Abnutzungserscheinungen. Während günstige Joysticks meist aus Plastik bestehen, sind hochwertige Joysticks lediglich bei den Tasten mit Plastik versehen.

Für welche bekannten Videospiele sind Joysticks geeignet?

Joysticks eignen sich besonders für folgende Spiele:

  • Flight Simulator
  • Hawx
  • World of Warplanes
  • Airbus Flight Simulator
  • Tekken
  • Mortal Combat
  • Ace Combat

Wie viel kostet ein Joystick?

Günstige Joysticks kosten bis zu 40 Euro, sind aus Plastik und mit wenigen programmierbaren Tasten ausgestattet.
Joysticks in der mittleren Preiskategorie kosten bis zu 100 Euro, haben einen zusätzlichen Throttle und sind generell hochwertiger verarbeitet.
Hochwertige Joysticks kosten mindestens 100 Euro, haben frei programmierbare Tasten, einen hochwertigen Throttle und zahlreichen Tasten.

Welche Joystick Tests von angesehenen Testmagazinen gibt es? Gibt es einen Test von Stiftung Warentest?

Online hat bisher die Welt einen Joystickvergleich unternommen und dabei die besten Joysticks ermittelt. Die Stiftung Warentest hat bisher jedoch keinen Test über Joysticks veröffentlicht, das kann sich in Zukunft allerdings noch ändern.

Was sollte ich beim Einsatz von einem Joystick beachten?

Für den Einsatz eines Joysticks gilt folgende Vorgehensweise:

  1. Den Joystick und Throttle ergonomisch platzieren
  2. Das USB-Kabel in den Computer oder die Konsole stecken und warten bis die Treiber installiert sind
  3. Nun das Programm des Joysticks aufrufen und die Tasten belegen
  4. Daraufhin das Spiel starten
  5. Im Spielmenü schauen, ob der Joystick als Spielgerät ausgewählt ist und mit dem Spielen beginnen

Wie kann man einen Joystick mit Windows 10 kalibrieren?

Das Kalibrieren des Joysticks ist vergleichsweise simpel und innerhalb von drei Schritten erledigt:

  1. Im Suchfeld von Cortana den Befehl ,,joy.cpl” eingeben
  2. Im aufkommenden Fenster den Joystick auswählen und auf ,,Eigenschaften” klicken
  3. Nun die Einstellungen des Joysticks aufrufen und auf ,,Kalibrieren” klicken, fertig

Joystick reparieren (Videoanleitung):

Joystick reparieren

Wie kann man einen Joystick selber bauen?

Das Bauen eines eigenen Joysticks ist zwar möglich, macht tatsächlich jedoch nur für Bastler einen Sinn, da der Spieler keinen Vorteil von der Erstellung eines eigenen Joysticks hat. Die ergonomischen und frei belegbaren Tasten von industriellen Joysticks sind besser, schneller und weniger nervenaufreibend, falls etwas nicht funktionieren sollte wie gewünscht.

Joystick Test-Übersicht und Vergleich: Fazit

Der Joystick ist zugleich Bestandteil eines Controllers und doch kann er auch als eigenständiges Eingabegerät fungieren. Im letzteren Fall eignet er sich hervorragend, um in Flugsimulatoren das Cockpit eines echten Helikopters oder Flugzeugs nachzustellen. Für angehende Piloten oder Hobbyflieger ist der Joystick daher perfekt geeignet, um erste Flugerfahrungen zu sammeln. Dabei ist es entscheidend, dass der Profi auch auf Profiequipment zurückgreift, denn ausschließlich hochwertige Joysticks können das ,,Fluggefühl” realitätsnah widerspiegeln.



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*